Empleamos cookies para personalizar el contenido que te mostramos y para analizar el acceso a nuestra web. Además, damos información del uso de nuestra web a nuestros socios para emails, publicidad y análisis. Ver detalles

¿Qué es nuevo?
3.062 126

Eckhard Meineke


Miembro Pro, Münster

Enlightenment

Aufklärung - Lumières - Illuminismo - Ilustracion

Münster, Diözesanbibliothek


Der Begriff Aufklärung, auch für das „Aufklären“ beliebiger Sachverhalte verwendet, bezeichnet seit etwa 1700 das gesamte Vorhaben, durch rationales Denken alle den Fortschritt behindernden Strukturen zu überwinden. Seit etwa 1780 bezeichnet der Begriff auch diese geistige und soziale Reformbewegung, ihre Vertreter und das zurückliegende Zeitalter der Aufklärung in der Geschichte Europas und Nordamerikas. Es wird meist auf etwa 1650 bis 1800 datiert.

Als wichtige Kennzeichen der Aufklärung gelten die Berufung auf die Vernunft als universelle Urteilsinstanz, der Kampf gegen Vorurteile, die Hinwendung zu den Naturwissenschaften, das Plädoyer für religiöse Toleranz und die Orientierung am Naturrecht. Gesellschaftspolitisch zielte die Aufklärung auf mehr persönliche Handlungsfreiheit (Emanzipation), Bildung, Bürgerrechte, allgemeine Menschenrechte und das Gemeinwohl als Staatspflicht. Viele Vordenker der Aufklärung waren optimistisch, eine vernunftorientierte Gesellschaft werde die Hauptprobleme menschlichen Zusammenlebens schrittweise lösen. Dazu vertrauten sie auf eine kritische Öffentlichkeit. Kritik an diesem „Vernunftglauben“ entstand seit etwa 1750 unter den Aufklärern selbst, dann im Sturm und Drang und in der Romantik.

Aufklärerische Impulse beeinflussten Literatur, Schöne Künste und Politik, etwa die Amerikanische Revolution von 1776 und die Französische Revolution von 1789. Sie beeinflussen viele Gesellschaftsbereiche bis heute, so dass der Begriff auch den gesamten Rationalisierungsprozess der Moderne bezeichnet.

Seit 1945 wird die europäische Aufklärung angesichts ihrer Spätfolgen auch als unabgeschlossenes und ambivalentes Projekt gedeutet, etwa in der Frankfurter Schule. Analoge Emanzipationsprozesse, ihr Fehlen oder ihre Notwendigkeit werden auch bei anderen Kulturen diskutiert. (Wikipedia)

Bildungshunger
Bildungshunger
Eckhard Meineke

Transparenz
Transparenz
Eckhard Meineke

Happy
Happy
Eckhard Meineke

Wahl und Wähler
Wahl und Wähler
Eckhard Meineke

Stromkastenparolen
Stromkastenparolen
Eckhard Meineke

Vom Furzen hat er nichts gesagt
Vom Furzen hat er nichts gesagt
Eckhard Meineke

Geist sichtbar machen
Geist sichtbar machen
Eckhard Meineke

Verwursten
Verwursten
Eckhard Meineke

Isis oder: Ex oriente nox
Isis oder: Ex oriente nox
Eckhard Meineke

Comentarios 126

  • Maud Morell 18/09/2018 11:46

    Meine Fantasie sieht einen Einbrecher und ja, das muss geplant sein, lach.
    LG von Maud
  • Eckhard Meineke 01/05/2017 19:27

    Du irrst; die Aufnahme ist geplant. HG E.
  • Hansiwalther 01/05/2017 8:49

    Solche Motive muss man sehen, und intuitiv entscheiden. Gruß Hansi
  • Eckhard Meineke 04/12/2016 10:56

    Auch geplante Fotos können ganz gut werden. Leider habe ich erst später erfahren, dass das Galerie-Voting ein Fake ist.
  • Markus Novak 02/12/2016 21:21

    .....gefällt mir immer noch sehr gut!!
    Die Bildwirkung ist grandios!!
    LG markus
  • Eckhard Meineke 03/09/2016 18:43

    Lieber Michael, man wird bedenken müssen, dass die Aufklärung seinerzeit, als sie aufkam, nur eine sehr kleine Schicht der geistigen und politischen Elite erreicht hat. Und da war es doch gut, dass zumindest Voltaire sich einige Zeit am Hof des großen Friedrich aufgehalten hat, auf dass dieser zum aufgeklärten Absolutismus überging. Was ihn im übrigen nicht daran gehindert hat, Kriege zu führen, die man mit heutigen Maßstäben nur als monströs bezeichnen könnte. Ein Geist wie Leibniz ist auch für die meisten Intellektuellen heutzutage weit über deren geistigem Niveau. Wo wir gerade von Niveau reden: Das, was sich heute in die Kanäle der sozialen Medien an Unflat ergießt, steht dort nur darin, weil diejenigen immerhin schreiben gelernt haben, die das früher nicht konnten. HG, E.
  • Michael Jo. 03/09/2016 13:53

    der Geist der Aufklärung bräuchte heute dringend
    einer Wiederauflage, einer kritischen Reflexion
    des maingestreamten Zeitgeistes zumindest !

    Was wissen die Yuppies, die lifestyleorientierten Hipster ,
    die glattgebügelten Nachwuchsbarden des Potitikbusiness,
    die hippen Steigbügelhalter einer gewinnmaximierenden
    Kommerzideologie, die ' sinnsuchenden ' Wallfahrer zu den
    fernöstlichen ' Gurus ' und die lautstarken Schreihälse
    vom rechten Rand ... überhaupt noch von der neuzeitlichen
    ' Religion ' der Aufklärung ???

    Adorno ? bei welchem Champions-Club spielt der ?
    Voltaire ? - ein Disco Club in Paris ??
    Diderot ? - nie von gehört,
    Kant ? immerhin Namensgeber einer Strasse in Berlin;
    Leibnitz ? Gründer einer Keks-Bäckerei,
    Newton ? - der mit der Leica und den nackten Frauen ..,
    Thomasius? (kenn ich nicht),
    Francis Bacon ? - ein Popstar der Vor-Elvis-Ära vielleicht ... ??

    ist aber alles auch unwichtig heutzutage;
    und wen's interessiert: Big Brother weiss alles !
    wozu dem Brockhaus heute noch Platz opfern,
    wo der google in jedem Smartphone schon drin ist ..;
    Hauptsache: die Ray-Ban-Sunglases nicht vergessen
    zur Latte Macciato-Open-Air-Präsentation im angesagten Cafe ..
    und der DAX fällt nicht zu tief ins Minus ... !
    Wichtig immer:
    die Fassade ist gestylt .. , das Wellness-Weekend gebucht,
    die Strandbar in Kampen reserviert ...
    und das Bier zur Sportschau kaltgestellt .. !

    Und was den BND-Bau in BER-lin-Mitte betrifft:
    Einheits-Zweckarchitektur, hinter deren Fassade beim Bau
    die rechte (!) Hand nie wusste, was die linke vorhatte,
    doch Snowdonia sei Dank (nein, keine schlagende Verbindung,
    * grins * ..) wurde das Volx aufgeklärt über die Kumpanei
    mit unseren schnüffelnden Freunden von jenseits des Atlantiks.

    Im heutigen Wittenberg dagegen fordert eine rührig (g)eifernde Initiative
    angesichts des kommenden Luther-Jubiläums, das Zeitdokument
    einer gewissen Sau (Fries an der Stadtkirche) zu entfernen;
    - frisierte Aufklärung statt Auseinandersetzung ... ?

    Fun & Party für das Volx;
    Brot (?) & Spiele .... - das Soma des 21. Jahrhunderts

    Und wie war das mit dem Holocaust ... ?
    und warum konnte dieser Gröfatz aus Braunau die Weltkriegskatastrophe
    erzündeln .. ??

    Fassaden: die involvierten Mächte im Nahen Osten tun sich schwer,
    diese zu wahren ... ;
    Beton nicht nur beim Bau;
    Beton statt Grütze in den ' führenden ' Köpfen all dieser Mächte,
    Empathie raus, Beton rein ...
    - Hohlkörper .., wie die Worthülsen auch unserer ' Führungs-" Eliten " ' ... ;-(((

    Deine leicht unscharfen Linien der Senkrechten
    in konträren Wechsel zu den Horizontalen,
    die Fensterhöhlen noch vom 20.-Jahrhundert-Licht (Glühlampen) warmtonig illuminiert ...;
    dazu eine einzelne Person - ziemlich ' verloren ' wirkend vor der Türschwelle dieses
    Wissensgebäudes - , das macht die düster-verlassene Wirkung dieses Motivs
    aus;
    Abendstimmung am Ende einer Ära ??
    ' Abendland ' geistig abgebrannt .. ???

    Ob diese Diozösanbibliotheken ihre Schätze unbedingt weltoffen und bar jeder
    Ideologie (hier: einer vatikanischen möglicherweise) sammeln und präsentieren,
    kann (u. möchte) ich nicht beurteilen;
    Fakt ist: noch 1958 bedurfte es (normalerweise) einer offiziellen Erlaubnis des
    örtlichen Gemeindepfarrers (oder gegebenenfalls Studentenpfarrers), wenn
    ein junger Katholik sich mit bestimmter Literatur beschäftigen wollte;
    so standen z.B. bestimmte Werke Nietsches auf dem Index der kathol. (Amts-)Kirche ..;
    es hätte ja eines ihrer ' Schäfchen ' sonst leicht auf Abwege geraten können ....
    (und damit dem Einfluß des Klerus abhanden ...);
    und als ein paar Jahrzehnte später der Klerus dieses Interessenvereins einem
    kritischen (zumindest relativ ' liberalen ' ) deutschlandweiten, kirchlichen Zeitungsprojekt
    (' Publik ') die Zuwendung strich- und so eine sowohl kirchenkritische- wie gesellschaftspolitische
    Stimme zum Schweigen bringen wollte, war das ebenfalls kein Akt einer wertfreien
    Aufklärung !

    Aber wehe, diese vorgeblich ' Identitären ' aus den Brutkästen heutiger Rattenfänger
    kleistern auch noch den letzten Rest noch nicht völlig infektionärer Hirne
    mit ihrer " völkischen Botschaft " zu .. ;-(((
    Der Leim ist feuchtflüssig noch, auf dem einst fast ein ganzes Volk zum Fahnenapell
    kroch ;-(((

    howgh, mein Gesalm zum heutigen Sonnabend ;
    Michael
  • Eckhard Meineke 29/06/2016 20:36

    Ja, die Fassade ist sehr schlicht. Allerdings passt der Baukörper besser in seinen Platz als gedacht. HG, E.
  • Gert Rehn 29/06/2016 9:47

    Der BND-Bau in Berlin sieht auch so aus. Du hast ein sehr gutes Foto von der langweiligen Fassade gemacht. HG Gert
  • Eckhard Meineke 19/05/2016 15:40

    Ich habe bewusst abgewartet, bis jemand herauskam und es aussah, als wolle sie hineingehen. G., E.
  • KarinDat. 19/05/2016 10:44

    Das Zusammenspiel von senkrechten, waagerechten und diagonalen Linien in Verbindung mit den gedeckten Farben gefällt mir sehr gut. Klasse natürlich auch der Bruch durch die offene Tür und die Person!
  • Eckhard Meineke 15/04/2016 11:08

    Danke und gleichfalls! HG, E.
  • Rumtreibär 15/04/2016 7:54

    bestens gezeigt, gefällt mir sehr
    einen guten start ins wochenende
    gruß dieter
  • Eckhard Meineke 02/04/2016 17:03

    Lieber Neydhart, beim Voting beteiligen sich immer die gleichen Leute, und schaut man in deren Profil, ist bei manchen völlig unklar, was sie unter Fotografen zu suchen haben. Man hofft ja immer, dass unter den Votern die eine oder andere aufgeklärte Seele ist, die man dann vielleicht auf längere Sicht für Diskussionen über Fotografien und deren Inhalte gewinnen könnte, aber da sieht es doch wenig hoffnungsvoll aus. HG, E.
  • Neydhart von Gmunden 02/04/2016 11:47

    Ich frage mich, ist das Bild beim "Voting" durch-
    gefallen oder unser Denken, also dass Denken,
    der Geist der real existierenden Deutschen, die
    u.a. auch hier gevotete hatten ?
    Ich vermute mal, letzteres.
    Auf einer anderen Plattform hatte ich ein Projekt
    ausgeschrieben, wofür ich auch bereit war, ein
    Honorar zu zahlen. Bedingung war jedoch, dass
    das Model aktiv mitdenkt und mitarbeitet.
    Gemeldet hat sich ................. niemand !!!!!
    Denken und Mitarbeiten scheint nicht deutsche
    Tugend zu sein.

    Nachdenkliche Grüße,
    Neydhart

Información

Sección
Vistas 3.062
Publicada
idioma
Licencia

Exif

Cámara NIKON D90
Objetivo AF Nikkor 50mm f/1.4
Diafragma 1.4
Tiempo de exposición 1/50
Distancia focal 50.0 mm
ISO 400

Le ha gustado a

Fotos favoritas públicas