Empleamos cookies para personalizar el contenido que te mostramos y para analizar el acceso a nuestra web. Además, damos información del uso de nuestra web a nuestros socios para emails, publicidad y análisis. Ver detalles

Muntermacher gegen den "Siebenschläfer"... (3 D-Effekt !)

Muntermacher gegen den "Siebenschläfer"... (3 D-Effekt !)

3.089 21

KLEMENS H.


Miembro Pro, aus der Stadt zwischen Solling und Weser

Muntermacher gegen den "Siebenschläfer"... (3 D-Effekt !)

Kein Sommeranfang zum Sommeranfang... -
wenn ich ins Graue hinausschaue, dann graut es mir,
dann hoffe ich, dass sich das Wetter noch rechtzeitig zum Siebenschläfertag wandelt,
zum warmen Sommerwetter...

Warum ist der "Siebenschläfertag" so unbeliebt... ?

"Das Wetter am Siebenschläfertag noch sieben Wochen bleiben mag", sagt eine bekannte Bauernregel. Oder: "Ist der Siebenschläfer nass, regnet's ohne Unterlass." Regen am Siebenschläfertag, also dem 27. Juni, verspricht also nichts Gutes für den Sommer, so die weitverbreitete Befürchtung. Aber stimmt das?

Allein die Tatsache, dass die Siebenschläfer-Bauernregel Jahr für Jahr wiederholt wird, zeigt, dass ja etwas dran sein muss an der alten Weisheit. Und tatsächlich: Dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge besagen statistische Auswertungen, dass die Eintrittswahrscheinlichkeit der Siebenschläferregel bei etwa 60 Prozent liegt. In den meisten Jahren stelle sich laut DWD rund um den Siebenschläfertag eine Großwetterlage ein,
die "den Witterungscharakter der folgenden Wochen" vorgibt.
Quelle:
https://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Siebenschlaefer-2018-Alles-zu-Datum-Bedeutung-und-Wetter-id51306191.html
*
Schau nahe auf den Baum in der Mitte im vergrößerten Bild (!),
nach einigen Sekunden kann sich ein kulissenhafter 3 D-Effekt einstellen...
---------------------------------------------------------------------------------------------------------

- siehe auch folgende sonnige Weserberglandmotive:

...dieses warme, im Dunst gestreute Licht... - ...und dieses vielgestaltige Land...
...dieses warme, im Dunst gestreute Licht... - ...und dieses vielgestaltige Land...
KLEMENS H.
Frühling im Naturpark Solling-Vogler - oder: ...das versteckte Haus...
Frühling im Naturpark Solling-Vogler - oder: ...das versteckte Haus...
KLEMENS H.
Sommer- Abendlicht im Weserbergland...
Sommer- Abendlicht im Weserbergland...
KLEMENS H.

Comentarios 21

  • BGW-photo 31/07/2018 17:14

    Nun - bei der Blende hast auch bei 100mm durchgehende Schärfe ;-) das hilft dem Detailreichtum im Bild! 

    Also auch ein Rapsliebhaber ;-)

    Lieben Gruß vom anderen ... Bernd

    * Raps *
    * Raps *
    BGW-photo
    • KLEMENS H. 31/07/2018 17:57

      Richtig, dafür wurde sie gewählt, wie meistens in der Blenden-Vorwahl...

      Was meine Kamera bzw. mein Objektiv nicht schaffen,
      schaffe ich inzwischen mit der weiterentwickelten Bea.-Software...   ;-))

      Was waren das noch Zeiten, Bernd,
      als man nur mit "Unscharf maskieren" nachschärfen konnte...   ;-))
      LG Klemens
    • BGW-photo 31/07/2018 19:16

      Wohl wahr.. aber nach wie vor gilt doch, dass man den größeren Aufwand vorher ins Bild stecken sollte ... ;-)
    • KLEMENS H. 31/07/2018 20:03

      ...und wohl als noch wahrer gilt doch: ...dass noch vorhererer der allergrößte Aufwand
      in den Gehirnschmalz gesteckt werden sollte...   ;-))

      ...anders ausgedrückt: ...das Bild muss vorher schon im Kopf "bearbeitet" sein...
  • KLEMENS H. 16/07/2018 18:54

    @ Anke Egelseer-Schilling und @ alle:
    Farblich - wenn auch nicht flächig - ist das Gelb bildbeherrschend.
    Damit wird das "Muntermachen" durch die heitere Wirkung des leuchtenden Gelb
    reichlich zum Ausdruck gebracht, wie ich finde.

    Dein Vorschlag des Hellermachens (nur) der linken oberen Ecke
    würde dem Bild mehr Tiefe geben, was aber nicht dein Argument ist.

    Es würde dem gesamten Bild keinen wesentlich helleren Charakter geben,
    was Du anstreben wolltest -
    wenn schon, dann müsste die gesamte obere Hälfte aufgehellt werden.

    Man kann das machen,
    aber dann ist es ein anderes Bild und nicht mehr meins.

    Die herrlichen Gegenlicht-Strukturen im Berghang würden verloren gehen.
    Der anregende, belebende Helldunkel-Kontrast zum Rapsfeld
    wäre geschwächt
    und auch der Farbkontrast zwischen dem kräftigen Gelb und dem kräftigen Grün
    wäre flau.

    Das Aufhellen (nur) der linken oberen Ecke
    würde eine mir wichtige Gestaltungswirkung schwächen:

    ...nämlich die der geschlossenen Flächenwirkung in der oberen Hälfte,
    durch die die symmetrische Komposition betont wird -
    ohne die Tiefenwirkung aufzuheben, siehe den leichten Dunst...
    (Tipp: Schau das Bild - wie immer - in voller Formatgröße an,
    ins Bild klicken und rechts oben das Symbol [ ] ...)

    Daran siehst Du, wie kunstvoll das Bild aufgebaut ist.
    Alles ist aufeinander bezogen wie bei einem Netz.
    Ändert man eine Masche, hat das Netz ein großes Loch... ;-))
    LG Klemens
  • Aneke 16/07/2018 11:58

    ein fröhliches sommerbild in herrlichen sommerfarben, guter raumaufteilung, gut gewählter perspektive usw. nur in der ecke links oben hätte man noch ein wenig aufhellen können, damit der gesamteindruck nicht durch das dunkel gestört wird. lg anke
    • KLEMENS H. 16/07/2018 19:09

      Danke für den Vorschlag, Anke.
      Siehe bitte oben meine ausführliche Antwort - auch an alle... !
      LG Klemens
  • Marlis E. 30/06/2018 12:01

    Diesmal hat die Bauernregel nicht wirklich gegolten, zuerst war das Land zweigeteilt, dann hat sich die Sonne mit Macht vorgeschoben, und nur noch teilweise hatten die Regenwolken eine Chance.
    Und es ist überall viel zu trocken, im Norden, in der Mitte, und bis auf den Süden haben die Bauern Sorgen um die Ernte, es gibt Noternten, das Korn reift nicht wirklich, es ist zu klein.
    Auch der Raps hat nicht wirklich zum Glück beigetragen.
    Dein Bild ist in seiner Farbigkeit, seinem Leuchten , seiner Kraft gegen das Grau fast schon wieder untergegangen in der Natur im Gelb der Stoppelfelder, und das Ende Juni!
    Liebe Grüße aus dem trockenen, gelb-braunen Hessenland.
    Marlis
    • Marlis E. 02/07/2018 15:54

      Ja, da hat man oft
      den Eindruck, wie man es macht, macht man es falsch ( so denkt der Wettergott ;-)
      Hier ist es heiss, staubig und herrlich sommerlich - fast spanisch halt.
      Schaust Du jetzt die Wiesen im Weserbergland, dann sehen sie bestimmt auch fast so aus, oder? Es dominieren die fahlgelben Sommerfarben, zumindest hier bei uns,
      Sommerliche Grüsse
      Marlis
    • KLEMENS H. 03/07/2018 11:12

      Eine der benachbarten Wiesen, eine unbesetzte Pferdeweide,
      ist mittlerweile hochgewachsen, gereift
      und hat den typischen trocknen Ockerton angenommen.

      Die anderen Rinderweiden sind inzwischen ein zweites Mal gemäht worden.
      Diese sprießen jedes Mal grün aus und sind auch jetzt grün.

      Bis vor wenigen Jahren wurden die Milch-Kälber (die schwarz-weißen)
      nach der ersten Mahd auf die Weide gebracht.

      Jetzt scheinen die Fleischkälber (die braunen) mit der Mahd als Futter
      nur noch im Stall gehalten zu werden.

      Dann kommen sie nur kurze Zeit auf die Weide,
      um dann vom Schlachter abgeholt zu werden...
      LG Klemens
    • Marlis E. 03/07/2018 15:07

      Sie sind nach Farben getrennt, diese Kälber, oh , das ist ja auch schlimm.
      Ich kann es nicht mehr sehen, das Leben, das gezüchtet wird, uns zu Gefallen. Das ist Frevel.
      ich sende dir mal Musik, sie passt in das ockergelb der Landschaft
      Liebe Grüße
      Marlis https://www.youtube.com/watch?v=inBKFMB-yPg
    • KLEMENS H. 03/07/2018 16:16

      Nein, das ist ein Missverständnis, Marlis:

      ...dass jetzt andere, braune Kälber auf den Weiden waren,
      weist darauf hin, dass die Landwirte die bisherige Milchwirtschaft
      wegen Unrentabilität aufgegeben haben - (100 Kühe pro Hof sind zu wenige) -
      und jetzt nur noch braune Mittelgebirgsrassen halten
      für die Fleischgewinnung (Fleischkühe).
      Das scheint sich in regionaler Vermarktung noch zu lohnen...
      LG Klemens
  • Klaus Zeddel 28/06/2018 22:20

    Ein herrlich sonnig leuchtendes Rapsfeld, ein wunderschöner Anblick, der richtig Freude bereitet. Die alten Bauernregel sollte man schon ernstnehmen, das sind 100 Jahre alte Naturbeobachtungen. Ich bin überzeugt, daß zum Siebenschläfertag die Sonne scheint. Fällt mir leicht, das zu sagen, bei uns scheint sie schon seit Wochen und Regen kennen wir nur vom Hörensagen.
    LG Klaus
    • KLEMENS H. 29/06/2018 19:00

      Vorausgesetzt, Klaus, dass der Klimawandel
      die Bauernregeln des Hundertjährigen Kalenders nicht aufhebt,
      müsste es (bei uns) einen sonnigen Sommer geben -
      zu statistisch 60 %... :-))
      LG Klemens
  • alicefairy 23/06/2018 21:14

    eine Tolle Aufnahme
    wir hatten vorgetern 33 Grad, heute 12. komm mal klar damit nun
    Lg Alice
  • Sigrun Pfeifer 23/06/2018 19:26

    Das Gelb des Rapsfeldes harmoniert perfekt mit den vielen wunderschönen Grüntönen. Keine Bange, der Siebenschläfertag soll sonnig werden. Außerdem bin ich im Juli im Solling. Es ist im Dorf bekannt, daß dann das Wetter gut ist. :-) Dieses Licht ist hier besonders schön ! LG Sigrun
    • KLEMENS H. 23/06/2018 19:31

      Ja, Du hast Recht, Sigrun, ab nächste Woche ist Sommerwetter angesagt... :-))

      ...ob die alten Bauernregeln im Rahmen des Klimawandels noch gelten... ?
      LG Klemens

    • Sigrun Pfeifer 23/06/2018 22:20

      Das hoffe ich, Klemens. LG Sigrun
    • KLEMENS H. 04/07/2018 10:56

      ...aber regnen darf es auch mal... ;-)) LG Klemens