¿No quieres ver publicidad? ¡Conviértete en miembro premium ahora!
1.091 8

Plötzlich...

Plötzlich beginnt eine graue Landschaft
dich anzusprechen mit einer Melodie,
ihrer irgendwie seltsam klingenden stillen,
stilisierten Klangsilben...
...sie lächelt dich an.

- A.Kamzol -

Comentarios 8

  • Skin-deep 18/03/2009 19:11

    es erinnert mich an heimat...wunderschön und melancholisch zugleich...
    liebe grüße
    stefanie
  • Heide M.H. 03/03/2009 13:25

    Ein Lichtstrahl Gottes? Er hat die Wolken durchdrungen und sitzt jetzt für einen Augenblick auf diesem Fleckchen, Du musst zu ihm - er kommt nicht zu Dir! Und hinten verschwimmt alles im Nichts, starkes Foto, lg Heide-Angelika
  • N. Claudia 18/02/2009 21:25

    schön sind die verschiedenen "lichtstreifen"
    die kontraste gefallen mir..
    lg claudia
  • Horst Häring 23/11/2008 18:10

    es fesselt einen,Dein Bild...
    man möchte sich auf eine Bank setzen ...mit kalten Ohren und roter Nase....
    aber dennoch möchte man leicht fröstelnd die Stille und Ruhe genießen....
    Deine Verse sind der Rahmen zu diesem Foto !!
    LG
    Horst
  • Gabi Anna 20/11/2008 22:38



    wie plötzlich ein mensch lächelt..

    lass dich grüssen
    gabianna
  • BiSa 20/11/2008 10:01

    dein Gedicht trifft die Stimmung des Bildes auf den Punkt
    Der leichte Sonnenfleck in der eher trüben Stimmung ist toll
    ein wunderbares Bild
    LG Birgitt
  • Eniwa Bea 19/11/2008 18:26

    Wenn, die Welt da draußen im Grau versinkt… erinnere mich, wo der Wind fängt anmutig seinen Tanz
    zur Melodie im Nebelgrauen faszinierte Landschaft von : Joseph von Eichendorff
    „…als ich erwacht´, da schimmert
    Der Mond vom Waldesrand,
    im falben Scheine flimmert
    um mich ein fremdes Land,
    und wie ich ringsher sehe:
    Die Flocken waren Eis,
    die Gegend war vom Schnee,
    mein Haar vom Alter weiß….“
    …ich bin ganz froh, dass ich diese Landschaft erlebt habe ….:-)

    GLG an DICH,
    Ewa
  • Helga Niekammer 19/11/2008 17:36

    Plötzlich zieht mich eine auf den ersten Blick triste, in Nebelschwaden entgleitende Landschaft, in ihren Bann. Je länger ich hinsehe... fühle ich mich plötzlich in diese seltsame Stille einbezogen. Scheine von den Windungen der schneefreien Bereiche magisch angezogen und gleite (ohne Furcht) in die Tiefe einer kühlen Szene. In der Erwartung von Licht. LG. Helga