Empleamos cookies para personalizar el contenido que te mostramos y para analizar el acceso a nuestra web. Además, damos información del uso de nuestra web a nuestros socios para emails, publicidad y análisis. Ver detalles

up up and fly "Phoenix West"

up up and fly "Phoenix West"

807 3

Jürgen Hüsmert


Premium (Basic), Hörde

up up and fly "Phoenix West"

In German and English!

Die Geschichte des Hüttenstandortes PHOENIX reicht bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück. Bereits 1841 wurde die Hermannshütte von dem Iserlohner Hermann Dietrich Piepenstock auf dem Gelände des zukünftigen PHOENIX Sees gegründet. Etwa zehn Jahre später entstand auf PHOENIX West das Hochofenwerk, das rund 150 Jahre lang Stahl produzierte. 1963 wurde das Werk unter Regie der Hoesch AG zum damals modernsten Oxygen-Stahlwerk des Kontinents umgebaut. Zu diesem Zeitpunkt arbeiteten rund 10.000 Menschen auf dem Areal. 1997 existierte durch die Übernahme der HOESCH AG durch den Krupp-Konzern (1992) sowie die Fusion von Thyssen und Krupp zur ThyssenKrupp AG nur noch ein Stahlkonzern im Ruhrgebiet. Damit wurde das Ende der Stahlproduktion in Dortmund eingeläutet. Die ThyssenKrupp AG entschied sich zwischen den beiden Stahlstandorten Duisburg und Dortmund für Duisburg am Rhein. 1998 wurden die Hochöfen (PHOENIX West) und 2001 die Hermannshütte stillgelegt. Gebäude und Technik wurden komplett nach China verkauft. Über viele Monate hinweg bauten rund 1.000 Chinesen Teile der Dortmunder Westfalenhütte ab, um sie später in China neu zu errichten.
------------------------------------------------
The history of the hut PHOENIX dates back to the middle of the 19th century. Already in 1841 the Hermannshütte was founded by Hermann Dietrich Bepenstock from Iserlohn, on the grounds of the future PHOENIX lake. About ten years later, the blast furnace plant was built on PHOENIX West, which produced steel for around 150 years. In 1963, under the direction of Hoesch AG, the factory was rebuilt to become the most modern oxygen steelworks on the continent. At this time around 10,000 people were working on the site. In 1997, the takeover of HOESCH AG by the Krupp Group (1992) and the merger of Thyssen and Krupp into ThyssenKrupp AG left only one steel company in the Ruhr area. This signaled the end of steel production in Dortmund. ThyssenKrupp AG chose Duisburg am Rhein between the two steel locations Duisburg and Dortmund. In 1998, the blast furnaces (PHOENIX West) and 2001 the Hermannshütte were shut down. Buildings and technology were sold completely to China. For many months, about 1,000 Chinese removed parts of the Westfalenhütte in Dortmund to later rebuild it in China.

Comentarios 3

Información

Secciones
Carpeta Portfolio
Vistas 807
Publicada
idioma
Licencia

Exif

Cámara CGO3+ 3.2.34(E)
Objetivo ---
Diafragma 2.8
Tiempo de exposición 1/120
Distancia focal ---
ISO 158

Le ha gustado a

Geo