Regresar a la lista
einfach nur gleiten die BP3 ZAGI BP-3

einfach nur gleiten die BP3 ZAGI BP-3

3.632 14

Steinkopf


Premium (Basic)

einfach nur gleiten die BP3 ZAGI BP-3

Beeindruckender Nachbau des Russischen Nurflügel-Großseglers BP3 ZAGI BP-3 des Konstrukteurs Wiktor Beljajew aus dem Jahr 1936, der zudem auch noch mit negativer Vorderkantenpfeilung ausgeführt war.
Fotografiert während des Euroflugtag Aero Club Rheidt im Jahr 2018.

Comentarios 14

  • Jürgen Michael Walter Kemper 02/06/2021 13:12

    Stark! Ich dachte zuerst, es sei ein großer Vogel.
    LG Jürgen
    • Steinkopf 15/06/2021 15:57

      ... großer Vogel ist gut… daran kann man aber eben gut ausmache, wie wir die Eigenschaften der Natur für uns versuchen zu Nutzen zu machen, ganz nebenbei, das Modell hat eine Spannweite von über 10 Meter, einfach irre was diese Modellbauer da so „zusammenbasteln“, da kommen ich mir als Fotograf schon richtig beschämend vor.
  • Sonja Haase 30/04/2021 19:29

    Das ist echt? Cool.. ich dachte, das ist ein Drachen oder so.. was für ein tolles Objekt, das sogar fliegen kann. VG Sonja.
    • Steinkopf 30/04/2021 19:44

      …nein noch besser, in dem originalen Segelflieger hatten sogar zwei Personen Platz und die Art der Flügelkonstruktion war revolutionär, deutsche und russische Luftfahrtpioniere hatten damals damit quasi die Grundsteine für die heutigen Überschall-Jets gelegt.
  • G Goldbach 17/03/2021 20:04

    Beeindruckender Flieger, auch gut beschrieben!

    Gruß Guido
    • Steinkopf 24/03/2021 11:02

      Hallo Guido,
      Danke,
      das habe ich gerne gelesen, denn ich denke, wenn man zu einem Foto etwas sagen/schreiben kann, sollte man das vielleicht auch tun.
      Ist bei mir vielleicht ein wenig ausgeprägter etwas zu meinen Fotos zu schreiben, da es fast immer Schnappschüsse oder Gelegenheitsfotos sind, denn ich bin so gut wie nie gezielt mit der Kamera unterwegs und habe daher auch eher selten die 2.8 Objektive mit.
      Oder es sind Themen die mich selbst interessieren - unabhängig vom Fotografieren-, wie generell "Pionier"technik und hier im Speziellen der Flugtechnik.
  • DDA 15/03/2021 11:31

    Der Segler hatte die damals ( Erstflug 18. Juni 1935) ungeheuere Gleitzahl von 33 (aus 1 km Höhe kann es 33 km weit gleiten). Eine tolle Konstruktion aus eienr Zeit, in der der Flugzeugbau einen ungeheueren Entwicklungsschub bekam

    Toller Schuß!
    VG Axel
    • DDA 18/03/2021 11:20

      Ja, die Quellenlage ist leider sehr dünn. Ich habe meine Angaben aus der russischsprachigen Wikipedia, dort steht noch, daß nach unbestätigten Quellen einige BP-3 in der Seekriegsfliegerschule in Jeisk (Region Krasnodar am Schwarzen Meer) gebaut worden sind. Desweiteren ist noch erhalten, daß die Maschine ein Spannweite von 20 Metern und ein Eigengewicht von 400 kg hatte. In der Literatur läuft diese Bauart unter "schwanzloses Flugzeug". Mehr hab ich aber leider auch nicht gefunden.
      VG Axel
    • Steinkopf 18/03/2021 18:16

      Nun ja, da muss ich passen, russisch bekommen ich nicht hin ????. Irgendwie schon merkwürdig und regelrecht schade, dass es kaum Infos von diesem Segler gibt, denn die aerodynamisch Auslegung war er ja wirklich erstaunlich, wie auch die Entwicklungen der Horten Brüder (die im Übrigen nur wenige km von mir weg gelebt hatten und hier auf unserem Flugplatz ihre ersten Erprobungen absolviert hatten, mein Vater hatte sie als Kind wahrscheinlich sogar noch kennen gelernt, wir hatten damals öfter mal darüber geplaudert und nachgedacht), wie die HI und HII, die noch konsequenter als Nurflügler ausgelegt waren, aber in der Summe nicht so elegant daherkamen.
      Aber noch mal danke für die Zusatzinfo, die Begrifflichkeit "schwanzloses Flugzeug" ist mir nicht bekannt. Leider findet man nicht mehr viele Leute die sich noch mit der Pionierzeit der Flugtechnik befassen, ungeachtet der vielen Geschichtsverfälschung von mittel- und osteuropäischen Erfindungen und Entwicklungen, aber das gehört hier nicht hin, Gruß Ralf
    • DDA 22/03/2021 11:58

      Zwischen "Nurflüglelflugzeug" und "schwanzlosem Flugzeug" besteht ein Unterschied, ein "schwanzloses Flugzeug" hat einen deutlich erkennbaren Rumpf, was die Längsstabilität erheblich erhöht. Natürlich ist der aerodynamische Widerstand eines Nurflüglers geringer, allerdings ist er auch wesentlich schwieriger zu steuern. Daher blieben viele der Entwicklungen in den 40/50iger Jahren Prototypen und Einzelstücke. Wirklich beherrschbar wurde diese Bauweise erst mit Flugregelrechnern.
      Aber den Hut muß man immer wieder vor den kühnen Konstruktionen dieser Entwicklungszeit ziehen.
      VG Axel
    • Steinkopf 13/04/2021 13:42

      Hallo Axel, noch mal danke für die Infos und auch für das Lob bezüglich M.3A Falcon, hab da noch das ein oder andere Foto von, denke aber, dass das Interesse für solche Raritäten hier nicht so hoch ist, was ja auch nicht sein muss, obwohl sie sogar noch im aktiven „Dienst“ sind.
      Ja, ich hatte mich auch mal ein wenig mit der Materie der Nurflüglelf- und schwanzlosem Flugzeug beschäftigt, ist aber schon ewige Zeiten her. Kann mich nur noch an die Umschreibungen zu der Horten erinnern (die mein Vater aller Wahrscheinlichkeit damals tatsächlich live fliegen gesehen hat) und da gab es ja auch noch die Gotha P.60, die aber wahrscheinlich wirklich nie geflogen ist, zumindest nicht mit dem Kreuz drauf.
      Und wie man den Hut vor diesen Ingenieuren ziehen muss, die noch alle Berechnungen per Rechenschieber durchgeführt haben. Wobei ich auch glaube, das vieles einfach experimentell ausprobiert wurde. Es ist jedenfalls beeindruckend was man so ab Mitte/Ende der Zwanziger an Pionierleistungen in der Aerodynamik erforscht, entwickelt und eben auch zum Fliegen gebracht hat. Wobei ein Großteil dieser Forschungsergebnisse dann von der Gewinnerseite requiriert wurde und dann für sich in Anspruch genommen wurden.
      Ich denke mal das letzte dieses Kapitels war die Nachkrieges-Grundlagenforschung der Dornier Do 31, deren Serien OK aus fadenschneidigen Gründen ausgebremst wurde und Jahre später der Sea Harrier seine Erfolgsstory zu schreiben begann, auch wenn vollkommen andere Flugzeugtypen sind, lässt sich die Basis kaum bestreiten.
      Aber was Anderes, du hattest mir auch mal ne Mail hier über FC geschrieben, konnte sie auch lesen, wollte dann später auch antworten, jedoch bei dem „bescheidenen“ Mail System hier finde ich die nicht mehr, bzw. ich finde hier überhaupt keine Mail mehr, tut mir echt leid, oder weißt du wie ich die Mails finden könnte?
      Dann vielleicht bis später mal
      Gruß
      Ralf
  • Ashani 11/03/2021 18:38

    Seltener Vogel gut eingefangen.
    VG Ashani
  • Günter Roland 11/03/2021 16:46

    Klasse eingefangen.

Información

Secciones
Vistas 3.632
Publicada
idioma
Licencia

Exif

Cámara NIKON D7100
Objetivo 70.0-200.0 mm f/2.8
Diafragma 4.5
Tiempo de exposición 1/1250
Distancia focal 180.0 mm
ISO 100

Le ha gustado a